Freedom House forderte zu untersuchen GPU auf Druck des NABU

Die internationale Menschenrechtsorganisation Freedom House glaubt, dass der Konflikt zwischen der Generalstaatsanwaltschaft und die Nationale Anti-Korruptions-Büro zeugt vom Widerstand gegen die Reformen seitens des alten Systems. Dies sagte der Geschäftsführende Vize-Präsident der Organisation, Daniel Келингерт, berichtet eine Presse-Dienst des Freedom House, berichtet Ukrainische Pravda.

Im NABU bestehen: Mitarbeiter des Büros illegal entführt und gefoltert

«Beweise, einschließlich Video-Zeugnisse (Angriffe gegen Mitarbeiter der GPU auf die Mitarbeiter des NABU), NABU veröffentlicht, im Detail weisen auf die schwere des Missbrauches seitens der Staatsanwälte, die ein ernstes Anliegen ist über den Fortschritt der Korruptionsbekämpfung und der Reform des Büros des Anklägers in der Ukraine», – sagte Келингерт.

Seiner Meinung nach, «den Anhängern der Reformen konfrontieren die Vertreter des alten Systems, die versuchen, Ihre macht zu halten und Privilegien».

«Der Präsident Poroshenko und der Allgemeine Ankläger Lutsenko müssen die Kontrolle über die unverzügliche und wirksame Untersuchung zu den Vorwürfen von Missbrauch seitens der staatlichen Beamten und Ihr Engagement für die Reinigung von Beamten, die versuchen, zurück zum alten System», fügte Келингерт.

Im NABU bestehen: Mitarbeiter des Büros illegal entführt und gefoltert

Im Nationalen antikorruptionsbüro von der Ukraine (NABU) darauf bestehen, dass die Generalstaatsanwaltschaft illegal hielt und befragt Mitarbeiter des Büros. Darüber heißt es in der Antwort des NABU auf Anfrage «Ukrainische Wahrheit». So in der Abteilung kommentierten Protokolle der Befragung, veröffentlichte am Vorabend in den Medien.

In den NABU weisen darauf hin, dass die Herkunft dieser Dokumente unklar, und zur gleichen Zeit betonen, dass diese «Protokolle in keiner Weise widerlegt nicht die Tatsache der rechtswidrigen Entführung und des Inhalts der Arbeitnehmer NABU und rechtfertigen nicht die Anwendung der zu ihm von Maßnahmen des physischen und psychologischen Einflusses».

«In übereinstimmung mit dem in den «Protokollen» der Zeit, die Verhöre von Zeugen geschahen bereits nach 22:00 Uhr, dass ist eine grobe Verletzung der Strafprozessordnung. Angesichts der Tatsache, dass die Mitarbeiter des NABU entwendet wurden etwa zwei Stunden des Tages, es ist unklar, was mit Ihnen so lange Tat bei der Staatsanwaltschaft und warum so lange gehalten», — bemerken im NABU.

In antikorruptionsbüro auch betonen an mehreren Punkten:

«Laut der Gesetzgebung, verursachen, wenn eine Person für die Befragung als Zeuge, er sollte beizeiten über den Anruf benachrichtigt (mindestens 3 Tage), was in diesem Fall nicht geschehen ist», – bemerken im NABU

«Die Strafverfahren, von dem es in «den Protokollen», entsprechend den Daten aus der Einheitlichen Liste der, registriert nach dem Versuch auf einem von Köpfen der Abteilung zur Aufklärung besonders schwerer Straftaten im Bereich der Wirtschaft und untersucht den Mitarbeitern der selben Abteilung der GPU, kann darauf hindeuten, dass über die direkten Interessenkonflikt und Verletzung der Normen der Strafprozessordnung, da die Staatsanwaltschaft hat nicht das Recht, in Strafverfahren teilnehmen, wenn er vom Antragsteller oder Opfer», heißt es auch in der Antwort des NABU.

«Der Dritte wichtige Punkt – die Produktion wurde registriert Angestellten der Abteilung von GPU 24. Juni 2016, wenn die Führung der Abteilung bereits genau gewusst, dass die Ermittler des Nationalen Anti-Korruptions-Büro untersucht Strafverfahren bezüglich Beamter von Ihnen Abteilung», – bemerken антикоррупционщики.

Auch im NABU betonen, dass die prozessualen Dokumente, die unter einem Druck, der Verletzung des Verfahrensrechts und der Menschenrechte sind, haben keine Rechtskraft.

«Es ist unklar, welche Ziele sich Personen zu erreichen, передавшие Journalisten Kopien dieser Dokumente, doch deren Veröffentlichung Sie nur die Version der Ereignisse bestätigt, offiziell veröffentlichten Nationalen Anti-Korruptions-Bureau», – zusammengefasst in der Antwort des NABU.

Wie bereits berichtet, am vergangenen Wochenende zu einem Zusammenstoß zwischen Mitarbeitern der Staatsanwaltschaft und Ermittlern des Nationalen Anti-Korruptions-Büro, die überwachung durch den Ermittlungsbeamten von GPU Dmitry Сусом.

In GPU hat erklärt, dass die überwachung illegal war, während der NABU behauptet, dass seine Arbeiter hatten eine entsprechende Entscheidung des Gerichts.

Der Direktor des NABU Artem sytnik hat erklärt, dass an die Mitarbeiter des NABU, die am Freitag im staatsbüro des Bezirksstaatsanwalts gehalten und haben ungesetzliche Maßnahmen des physischen und moralischen Auswirkungen.

16. August eines der Medien unter Berufung auf Quellen in der Staatsanwaltschaft berichtet, dass einer von Häftlingen am Freitag Mitarbeiter des Nationalen Anti-Korruptions-Büro ausgesagt, was in den NABU.

«Die Ukrainische Wahrheit» hat von der Quelle im staatsbüro des Bezirksstaatsanwalts noch ein Protokoll der Befragung des Zeugen, in dem angegeben wird, dass eine der «technischen» Angestellten NABU Viktor Ilchenko während der Befragung in GPU Beklagte sich nicht auf die Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft, die ihn verhaftet.

15. August es wurde bekannt gegeben, dass Führungskräfte von GPU und NABU treffen am Mittwoch, 17. August, und diskutieren die Konfliktsituation entstanden ist, zwischen den Abteilungen.




Freedom House forderte zu untersuchen GPU auf Druck des NABU 17.08.2016

0
Август 17th, 2016 by