In Kiew verkündeten Strategie der öffentlichen Diplomatie der Krim-Tataren, die auf den Aufbau «Netzwerk von Allianzen»

Die Strategie der öffentlichen Diplomatie der Krim-tatarischen Volkes, gerechnet auf 2 Jahre, präsentiert in Kiew der erste stellvertretende Minister der Informationspolitik der Ukraine Emine dzhaparova.

«Dieses Projekt ist für 2 Jahre, bis 2017. Es gibt theoretische und der praktische Teil. Der theoretische Teil konzentriert sich auf die Entwicklung der Umsetzung der Programme, die wir heute präsentieren. Der öffentliche Teil enthält konkrete Schritte, die wir planen, umsetzen zur Steigerung der Sensibilisierung der internationalen Gemeinschaft über krymskotatarskom die Nation, nach der Konsolidierung des Krim-tatarischen Gesellschaft und der ukrainischen Gesellschaft rund um das Thema der indigenen Völker, die in der Tat, ist neu», — stellte die Strategie dzhaparova auf einer Presse-Konferenzen in Kiew am Dienstag, 9. August, übertragungen «Interfax-die Ukraine».

Ihren Worten nach, die bei der Erstellung des Dokuments die Experten bemühten sich, die machen es so zugänglich wie möglich und «lebendig», so die leicht in der Praxis umgesetzt werden.

Im Gegenzug Spezialist des Estnischen Instituts für Menschenrechte (ЭИПЛ), Mitglied des ständigen Forums der Vereinten Nationen für indigene Fragen (ПФКН) Oliver Лооде informiert, dass dieses Dokument zielt darauf ab, «ein Netzwerk von Allianzen» Krim-tatarischen Volkes auf der ganzen Welt. Das Projekt soll auch repräsentieren das Bild der Krim-tatarischen Volkes als Teil der europäischen Gesellschaft, der auch Europäische Werte und Prinzipien. Ein weiteres Ziel der Strategie ist die Fähigkeit, schnell zu reagieren auf internationale Ereignisse.

Die Strategie der öffentlichen Diplomatie der Krimtataren soll leisten einen wesentlichen Beitrag in volle Verwirklichung der individuellen und kollektiven Rechte der Krim-Tataren, wie die indigenen Völker der Krim und der Ukraine. Sie entwickelt im Rahmen des internationalen Projekts «die Verteidigung der Rechte der Krim-tatarischen Volkes durch öffentliche Diplomatie» mit der Unterstützung des Estnischen Instituts für Menschenrechte, der Stiftung Entwicklung und Zusammenarbeit des Außenministeriums Estlands, des bevollmächtigten des Präsidenten der Ukraine für Angelegenheiten der Krim-tatarischen Volkes, Мининформполитики der Ukraine und von Majlis der krymskotatarsky Leute.

Wir werden erinnern, dass im Juni der Präsident der Ukraine , Pjotr Poroschenko, erzählte über den Mechanismus der änderung der Verfassung in der Krim für die Erstellung der nationalen Autonomie der Krim-Tataren. «Ich bin sicher, wir hätten es früher machen sollen. Alle Präsidenten, alle macht hatte Angst vor der Krim-Tataren, aber es war notwendig, mehr Vertrauen форпосту der Ukrainer in der Krim», — sagte Poroschenko und fügte hinzu, dass das Modell die üblichen: übertragung des Projektes in die Verfassungsrechtliche Kommission, die Behandlung des Projektes, Diskussion und übergabe der Werchowna Rada.




In Kiew verkündeten Strategie der öffentlichen Diplomatie der Krim-Tataren, die auf den Aufbau «Netzwerk von Allianzen» 09.08.2016

0
Август 9th, 2016 by