InoPressa. Putin ist der Erstling in Syrien, aber es gibt keine einfachen Lösungen

Passivität der amerikanischen Politik ermöglicht Putin «den Ton an» in Syrien. In der Tat, Moskau und Damaskus verschmitzt unterliegen ооновской resolution 2254 vom 18. Dezember 2015, aber auf den Bedingungen, die Medien schreiben. Die syrischen Rebellen ist ein buntes Sammelsurium von Gruppen, Führer und Bewegungen, und Nichtverbreitung Waffenruhe auf «dschabhat an-Nusra» setzt Befürworter des Waffenstillstands in einer schwierigen Lage.

Obama und einige seiner Helfer äußern sich skeptisch über die teilweise Beendigung der Gewalt, die beginnen sollte, in Syrien am Samstag, und aus dem guten Grund. Der russische Präsident in den vergangenen zwei Jahren wiederholt vereinbart Waffenruhe in Syrien und in der Ukraine, aber nie hielt», schreibt die Redaktion von The Washington Post.

«Wenn etwas Flaute tatsächlich beginnt und humanitäre Konvois zu erreichen bis zum Ziel, dann nur, weil Putin dies für die seine strategischen Interessen», heißt es in dem Artikel.

«Ohne Zweifel, Putin hofft, dass eine solche Demonstration seiner Bedeutung in Verbindung mit einer Reduzierung der Russischen überfällen auf Krankenhäuser und andere zivile Ziele im Norden Syriens veranlassen uns, einige Länder bestehen auf die Aufhebung der Sanktionen mit der EU sein Regime — trotz der Verletzung der Vereinbarungen für die Ukraine», — behaupten die Autoren der Publikation.

Im amerikanischen Handbuch «kein Konsens bezüglich der wesentlichen Maßnahmen zur Begrenzung der militärischen Aktionen von Russland, zum Beispiel durch Lieferungen an die Rebellen Flugabwehr-Waffen».

«Gerade die Passivität der amerikanischen Politik gibt Putin die Möglichkeit zu handeln in Syrien, wie er will», — schreibt die Ausgabe, mit dem Ausdruck der Hoffnung, dass der russische Führer «entscheidet, dass eine Pause in den Feindseligkeiten in seinem Interesse». «Trotzdem, er wird es nicht, weil er eingeschränkt in den Handlungen der Vereinigten Staaten», beklagen die Autoren.

Am Anfang der Woche gemacht wurde zwei anrisse auf Syrien: Waffenruhe, geplant für den 27. Februar, sowie über die Parlamentswahlen im April. «Zu groß, um diesen geglaubt werden kann», kommentiert Fabrice Баланш, Kolumnist Liberation.

«In der Tat, Moskau und Damaskus verschmitzt unterliegen Friedensplan der UN (resolution 2254 vom 18. Dezember 2015) — zu Ihren Bedingungen und unter Berücksichtigung Ihrer zeitlichen Rahmen. Wladimir Putin spielt eine Partie Schach, und er wirkt immer vor der Kurve, während seine Gegner begnügen sich mit schlecht organisierten Verteidigung», — schreibt der Autor.

«Wladimir Putin sagte, dass wird der Druck auf Baschar Al-Assad, um die Waffenruhe hielt, und dass er hofft, dass Barack Obama in analoger Weise in Bezug auf Ihre regionalen Verbündeten, weiterhin zu beharren auf Rücktritt von Assad, heißt es weiter. — Waffenstillstand bedeutet de facto seinen Aufenthalt an der macht, aber das Weiße Haus wird schwer zu bekommen, die dem Zustimmen Türkei und Saudi-Arabien». Auch wenn sowohl Sponsor der Rebellen Zustimmen, um dieses Spiel zu spielen, Sie nur mit Mühe dazu bringen, erfüllen alle Bedingungen für einen Waffenstillstand Rebellengruppen, die ohnehin glauben, dass Sie betrogen werden.

Zersplitterung der Rebellen ist noch eine weitere Hürde auf dem Weg der Umsetzung der Waffenruhe. Infrage gestellt wird und das Vertrauen in den USA, da die Verbündeten von Moskau, mit einer Stimme sprechen und Disziplin einhalten, glaubt der Autor.

Das Hauptproblem bei der Umsetzung der Waffenruhe ist «Dzhabhat en-Nusra». Es ist ein Ableger der «Al-Qaida» auf «schwarzen Listen», so wie LIH. Aber «Al-Nusra-Front» ist auf allen Fronten, von Deraa bis zu den Vororten von Damaskus und Dörfer Идлиба. Alle enden damit, dass das Lager der Rebellen wird gebrochen und es beginnt ein Bruderkrieg. Wahrscheinlich, dies ist ein weiteres Wimmelbild-Waffenstillstand «mit veränderlicher geometrie», schreibt der Autor.

«Fünf Jahre nach Beginn des Krieges, humanitäre Katastrophe und die Erstellung des Herdes dschihadismus bei den Türen Europas westliche Regierungen müssen entscheiden, ob Ihnen die Vorschläge Moskaus zu retten vor seinem Gesicht der öffentlichen Meinung. Und es sich immer mehr sorgen wegen der Bedrohung durch den Terrorismus und der Zuwanderung von Flüchtlingen und überhaupt — in Bezug auf die Demokratie in Syrien. Wenn die westlichen Länder annehmen, die Türkei wird in der Isolation und dazu gezwungen wird, begrenzen die Unterstützung der syrischen Rebellen. Millionen syrische Flüchtlinge, die dem Konflikt, auf jeden Fall scharfe Waffe, mit deren Hilfe Putin zwingt die Feinde von Baschar Al-Assad, die Kämpfe einzustellen», — schließt der Autor.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte Reportern am Donnerstag, dass und wird es nie sein Plan «B» durch eine Vereinbarung über einen Waffenstillstand in Syrien, Kolumnist für Business Insider Natascha Bertrand.

Dies ist die Antwort auf die Worte von US-Außenminister John Kerry , dass Amerika erwägt alternativen, wenn Plan A — die Beendigung der Gewalt — nicht realisiert werden. «Vielleicht ist es zu spät speichern einheitliches Syrien, wenn wir прождем noch länger», sagte Kerry.

«Einige Analysten betrachten die Aussagen von Kerry als indirekte Unterstützung der Trennung zwischen Syrien Präsident Bashar Al-Assad, den sunnitischen Rebellen und der syrischen Kurden (und die Terrorgruppe ISIL, wenn die internationale Koalition nicht in der Lage, zu schlagen die Rebellen im Osten des Landes)», — bemerkt der Autor des Artikels.

«Die zweite Option [für Russland] wird zurückkehren in jene Teile nützlich für Sie Syrien, die schützen garantiert Sicherheit алавитского des Kantons», sagte noch im Dezember der eingeladene Experte für den Nahen Osten am Carnegie Endowment for International Peace Joseph Бахут.

Die Stärkung des Russischen Protektorat im westlichen Syrien, die bereits Regime gehalten und dominiert wird loyal zu Assad schiitische Sekte, die nach Meinung des ehemaligen Botschafters der EU und eingeladenen Experten Carnegie Europe Marke Pierini, geben «eine greifbare Realität des Moskauer Konzept eines neuen internationalen Ordnung».

«An seinem schnellen Annexion der Krim und die Herrschaft über den Osten der Ukraine Russland jetzt fügt «Асадленд», schreibt Pierini. — Wenn wir das tun, es zeigt der ganzen Welt, dass es in der Lage, die internationale Ordnung zu revidieren, oder zumindest hat Sie den Mut haben, zu handeln wie «Home Wrecker».

Plan «Beendigung der Kampfhandlungen» in Syrien, ist es durchaus möglich, nicht wahr, und wenn Sie verwirklicht werden, dann nicht für lange, schreibt in The Moscow Times Expert (New York University). «Das ist die Frucht nicht humanistische Impulse und diplomatischen Goodwill und Zynismus, Erschöpfung und geopolitischen Berechnungen», erklärt er.

Und doch Galeotti findet einen Grund für Optimismus.

1. «Über eine dauerhafte Regelung einfacher meditieren während des Waffenstillstands, und nicht in der Mitte kämpfen», heißt es in dem Artikel.

2. Das Regime einen Waffenstillstand wird es Russland ermöglichen (und erfordern) die Bekämpfung der «Islamischen Staat».

3. Endlich, Dank der Waffenstillstand Bevölkerung humanitäre Hilfe erhält.

Aber der Autor sieht und Störungen des Fortschritts.

Seiner Meinung nach, Moskau und Damaskus, am wahrscheinlichsten, wird die Einhaltung der Waffenruhe, aber die Rebellen sind ein buntes Sammelsurium von Gruppen, Führer und Bewegungen.

Vielleicht ist die gefährlichste Sache — Notfall «мультивекторность» Krieg in Syrien, zeigt Galeotti. Im Lager der syrischen Regierung gibt es unterschiedliche Fraktionen. Man wird den Unterschied zwischen Gönner des Regimes — Russland und Iran. Washington unterstützt die syrischen Kurden, Ankara Ihre dämonisiert, heißt es in dem Artikel.

Andere Störungen auf dem Weg des Fortschritts — Israel, Irak, Golfstaaten und andere Spieler, die nicht so viel Interesse an einer schnellen Beilegung.

Galeotti warnt: bis Syrien und sehen es nur als Plattform für riskante Nahost-Spiele sind nur möglich, temporäre und partielle Unterbrechungen in den kämpfen.

Die Tatsache, dass das Regime einen Waffenstillstand in Syrien gilt nicht für die Gruppierung «dschabhat an-Nusra», stellt der Befürworter des Waffenstillstands in einer schwierigen Situation, konstatiert das Wall Street Journal. «Kämpfer «An-Nusra» sind auf dem gesamten Territorium, die unter der Kontrolle der Opposition. Die Rebellen vermuten, dass das Assad-Regime und seine Partner werden die Vorteile einer speziellen Regelung für den Waffenstillstand als Vorwand für die Fortsetzung der Streiks auf mehr als moderaten oppositionskräften.

Laut der Zeitung, für die fünf Jahre des Krieges «Dzhabhat en-Nusra Front» hat sich «für die gemäßigteren Rebellen-Gruppen, die mit Unterstützung der USA, in eine starke, lassen Sie manchmal aggressiven Verbündeten in einem Krieg mit dem Regime».

«Al-Nusra-Front» — die dominierende Kraft im Norden der Provinz Idlib, berichteten Journalisten. In der Stadt Idlib und in einigen anderen Gebieten, die unter der Kontrolle von Rebellen, «En-Nusra Front» hat Ihre Vertreter in der gemeinsamen lokalen Regierungen.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Rebellengruppe «zitiert Ahrar Al-Sham» noch nicht bereit erklärt, eine Waffenruhe: schämt Sie sich wegen der Auswirkungen von Ausnahmen «An-Nusra» der Waffenruhe.

Matar Ismail, Aktivist aus dem Süden von Damaskus, wie nennen ihn die Autoren, der Ansicht, dass der Waffenstillstand eher im Süden Syriens, wo «Dzhabhat en-Nusra» begrenzt vorhanden. Aber im Norden Syriens, wo die Gruppierung ist weit verbreitet, Schläge auf dem Personal «An-Nusra» können wiederherstellen Ihrer Anhänger gegen jene Rebellen, die einigten sich auf eine Waffenruhe, berichtet die Zeitung.

Auch zum Thema:

Ob die syrische Raqqa dem neuen deutschen Torgau? (The Washington Times)

Der Deutsche Politologe: «Russland eine Offensive gestartet» (Focus)

Übersetzung InoPressa




InoPressa. Putin ist der Erstling in Syrien, aber es gibt keine einfachen Lösungen 26.02.2016

0
Февраль 26th, 2016 by